Rechnungslegung/Abrechnung des Nachlasses

Der Testamentsvollstrecker (TV) ist den Erben gegenüber zur Rechenschaft verpflichtet. Gemäß § 259 BGB bedeutet Rechenschaftslegung die Mitteilung einer geordneten und übersichtlichen Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben unter Vorlage der üblichen Belege. Wie der TV dies praktisch umsetzt, ist ihm über-lassen. Jeder TV ist indes gut beraten, wenn er eine Art „professioneller“ Buchführung praktiziert, also eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (in Form einer Excel-Tabelle) und bei jedem Buchungsvorgang auf den entsprechenden Beleg und den Kontoauszug des Nachlasskontos verweist. Dieser nicht eben unerhebliche Aufwand sollte im Interesse der möglichst reibungslosen und störungsfreien Abwicklung des gesetzlichen Schuldverhältnisses, das zwischen Erben und Testamentsvollstrecker existiert, in Kauf genommen werden.